Alkohole
Alkohole, kettenförmige Kohlenwasserstoffe mit einer (einwertiger A.) oder mehreren (mehrwertiger A.) Hydroxylgruppen im Molekül. A. sind nicht basisch, da sie nicht dissoziieren. Die Namen der A. entstehen durch Anhängen der Silbe -ol an den Namen des betreffenden Kohlenwasserstoffs (z.B. Ethanol). A.derivate, v.a. Ester mit organischen Säuren und mit Phosphorsäure, sind Bestandteile von Fetten, Wachsen und etherischen Ölen. Biologisch wichtige A. sind Methanol; Ethanol, das Endprodukt der alkoholischen Gärung; Glycerin, Bestandteil der pflanzlichen und tierischen Fette.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alkohole — nennt man Körper, die sich von den Kohlenwasserstoffen der Fettreihe dadurch ableiten, daß an Stelle eines Wasserstoffatoms eine Hydroxylgruppe OH tritt, z.B. CH4 Methan CH3CH3 Aethan CH3OH Methylalkohol CH3CH2OH Aethylalkohol. Man unterscheidet… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Alkohole — (Chem.), eine Gruppe organischer Verbindungen, welche als die Oxydhydrate gewisser Kohlenwasserstoffe von der Formel Cn Hn+ 1 betrachtet werden können, die Eigenschaft besitzen, mit Schwefelsäure gepaarte Säuren (Äthersäuren) zu bilden, Äther zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alkohole — Alkohole, chemische Verbindungen, die sich dem Äthylalkohol (Weingeist) vielfach ähnlich verhalten. Sie entstehen aus Kohlenwasserstoffen, indem ein oder mehrere Wasserstoffatome derselben durch Hydroxyl (OH) vertreten werden. Je nach der Zahl… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alkohole — Die funktionelle Gruppe der Alkohole. R ist ein Alkyl Rest jedoch kein Aryl Rest, Acyl Rest oder ein Heteroatom etc.) …   Deutsch Wikipedia

  • Alkohole — Ạlkohole   [durch spanische Vermittlung aus arabisch al kuḥl »Antimon«, »aus Antimon bereitete Salbe zum Schwarzfärben der Augenlider« (zuerst bei Paracelsus auf die feine Stofflichkeit und hohe Flüchtigkeit des Alkohols bezogen)], Singular… …   Universal-Lexikon

  • Sekundäre Alkohole — Sekundäre Alkohole, s. Alkohole …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fluortelomer-Alkohole — Fluortelomeralkohol 8:2 FTOH Fluortelomeralkohole (FTOH) sind eine zu den polyfluorierten Tensiden gehörende Stoffgruppe. Die allgemeine Gruppenformel lautet CF3(CF2)nCH2CH2OH, wobei n nur ungerade sein kann.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Sekundärer Alkohol — Die funktionelle Gruppe der Alkohole Als Alkohole (aus dem Arabischen al kuhūl الكحول, oder al ghawl الغول: „das Allerfeinste“ (Antimonpulver), „reine Substanz“, „Essenz“) bezeichnet die Chemie organische Verbindungen, die mindestens eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucas-Reagenz — Das Lucas Reagenz dient in der organischen Chemie zur Unterscheidung von primären, sekundären und tertiären Alkoholen mit niedriger Molarer Masse. Beim sogenannten Lucas Test (auch Lucas Probe) reagieren die Alkohole abhängig von der Stellung der …   Deutsch Wikipedia

  • Lukas-Test — Das Lucas Reagenz dient in der organischen Chemie zur Unterscheidung von primären, sekundären und tertiären Alkoholen mit niedriger Molarer Masse. Beim sogenannten Lucas Test (auch Lucas Probe) reagieren die Alkohole abhängig von der Stellung der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”