Gaswechsel
Gaswechsel, Gasaustausch, äußere Atmung, für die Zellatmung der Organismen notwendige Aufnahme von Sauerstoff aus der Umgebung (Wasser, Luft) und Abgabe von Kohlendioxid an die Umgebung. Der grundlegende Vorgang dabei ist die Diffusion, bei der sich Moleküle vom Ort höherer Konzentration zum Ort niedrigerer Konzentration bewegen. Somit ist der G. vom Partialdruckgefälle abhängig. Pflanzen tauschen über ihre große Oberfläche Gase mit der Umgebung aus, insbesondere über ihre dünnen Blattspreiten, an denen die Spaltöffnungen Umgebung und Interzellularsystem verbinden. Auch kleine, platte oder verzweigte Tiere mit einem großen Verhältnis von Oberfläche zu Volumen führen ihren G. mit der Umgebung ausschließlich mittels Diffusion über ihre Körperoberfläche durch (z.B. Protozoen, Nesseltiere, Strudelwürmer, Fadenwürmer; s.a. Hautatmung). Höhere Metazoen benötigen respiratorische Epithelien, die Atmungsorgane bilden, deren Fläche stets ein Vielfaches der übrigen Körperoberfläche ausmacht (z.B. hat der Mensch eine Körperoberfläche von 2 m2, während die respiratorische Fläche der Alveolen 100 m2 umfasst). Da der G. durch die respiratorischen Epithelien ebenfalls durch Diffusion geschieht, hängt er von der Fläche des Epithels, von der Dicke des Epithels und dem Konzentra-
tionsgefälle zwischen innen und außen ab. Der G., also Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe, ist in der Regel mit einem Gastransport verbunden: Sauerstofftransport von den Orten der Sauerstoffaufnahme (meist respiratorische Epithelien) zu den Orten der Zellatmung und Kohlendioxidtransport von den Orten der Zellatmung zu den Orten der Kohlendioxidabgabe (meist respiratorische Epithelien).

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaswechsel — Gaswechsel,   der Austausch von Abgas und Frischladung bei Verbrennungsmotoren. Der Gaswechsel wird durch die Kolbenbewegung und durch Ventile (beim Viertakt , auch beim Zweitaktmotor) oder durch Schlitze im Zylinder (nur bei Zweitakt und… …   Universal-Lexikon

  • Gaswechsel — heißt der Teil des Stoffwechsels (s.d.), der sich auf die Aufnahme und die Ausscheidung gasförmiger Stoffe bezieht, also hauptsächlich die Aufnahme von Sauerstoff und die Ausscheidung von Kohlensäure durch Lungen und Haut …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gaswechsel — dujų apykaita statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Dujinių medžiagų mainai gyvūnų ir žmogaus organizme. Atmosferos dujos patenka į organizmo vidinę terpę per kūno paviršių ir kvėpavimo organus (trachėjas, žiaunas arba plaučius).… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Gaswechsel — Der Ladungswechsel umfasst die Takte 1 (Ansaugen) und 4 (Ausschieben) Als Ladungswechsel wird das Austauschen des Arbeitsmediums in intermittierend arbeitenden Verdrängermaschinen bezeichnet. Wichtigster Vertreter ist der Verbrennungsmotor, bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweitakt-Dieselmotor — Gaswechsel in einem auslassgesteuerten Zweitakt Dieselmotor Einer der g …   Deutsch Wikipedia

  • Atmung — (Respiration, hierzu Tafel »Apparate zur Atmungsphysiologie« mit Text), der Gaswechsel der Organismen. Tiere wie Pflanzen verbrauchen während ihres Lebens Sauerstoff, bilden Kohlensäure und geben diese an das umgebende Medium (Luft oder Wasser)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Spülverlust — Schematische Darstellung des Ottozweitaktprozesses Ein Zweitaktmotor ist ein Verbrennungsmotor, üblicherweise in der Bauart als Hubkolbenmotor, der für den thermodynamischen Kreisprozess im Gegensatz zum Viertaktmotor nur eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Welwitschia — Welwitschie Welwitschie in Namibia Systematik Abteilung: Gnetophyta Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Welwitschia mirabilis — Welwitschie Welwitschie in Namibia Systematik Abteilung: Gnetophyta Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Welwitschiaceae — Welwitschie Welwitschie in Namibia Systematik Abteilung: Gnetophyta Klasse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”