Gen
Gen, Untereinheit des Genoms einer Zelle oder eines Virus; molekulargenetisch als Transkriptionseinheit definiert, die einem Funktionsabschnitt auf der DNA (bei einigen Viren RNA) entspricht. Man unterscheidet Strukturg., die transkribiert und translatiert und somit in Polypeptide überschrieben werden, und G., die die Synthese von tRNA und rRNA, bei Eukaryoten auch die von weiteren RNAs, steuern und dafür nur transkribiert werden. Jedes G. ist durch eine spezifische Basensequenz charakterisiert; seine Information beruht auf dem genetischen Code. Ein Eukaryoteng. umfasst etwa 4000–8000 Nucleotide (kann auch wesentlich länger sein), ein Prokaryoteng. etwa 1000 Nucleotide. Ein Genom kann einige (Viren), Tausende (Prokaryota) oder Zehntausende bis Hunderttausende (Säuger) von G. umfassen. Der größte Teil der G. befindet sich auf den Chromosomen des Zellkerns bzw. im Bakterienchromosom, nur ein kleiner Teil liegt als extrachromosomale DNA (in Mitochondrien, Plastiden, Plasmiden) vor. Durch Rekombinationsvorgänge werden G. verlagert und neu kombiniert. Wegen ihrer Lage in Koppelungsgruppen auf den Chromosomen werden bestimmte G. häufig nur in Verbindung mit anderen vererbt (G.koppelung). Beim crossing-over kann es auch zwischen Koppelungsgruppen zu einem G.austausch kommen. Ein Merk-
mal (Phän) wird nicht direkt von einem G. gesteuert, die Merkmalsausprägung steht vielmehr am Ende einer Reihe von Stoffwechselreaktionen, die durch Enzyme, also G.produkte, gesteuert werden. Da das codierte Polypeptid zwar häufig, aber nicht immer ein Enzym ist, gilt statt der jahrzehntelang gebräuchlichen Ein-G.-ein-Enzym-Hypothese heute die Ein-G.- ein-Polypeptid-Hypothese. In den meisten Fällen liegen einem Merkmal mehrere G. zugrunde (Polygenie), z.B. wird die Augengestaltung und -farbe bei Drosophila von 50 G. gesteuert. Häufig liegt auch Pleiotropie (Polyphänie) vor, d.h. ein G. beeinflusst mehrere Merkmale, indem das vom G. gebildete Enzym verschiedene Reaktionsketten in Gang setzt. Pseudog. sind funktionslos gewordene G., die nicht mehr transkribiert und translatiert werden. Eukaryoten haben innerhalb ihrer meisten G. nichtcodierende Bereiche, sog. Introns, die zwar transkribiert, aber vor der Translation herausgeschnitten werden. Die codierenden Bereiche eines Eukaryoteng. heißen Exons. Aus einer hnRNA werden die Introns im Verlauf des Processings durch Spleißen herausgeschnitten, sodass die fertige mRNA nur die verknüpften Exons enthält.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • -gen — gen·ic; …   English syllables

  • Gen — Gen …   Deutsch Wörterbuch

  • gen — gen·darme; gen·dar·mer·ie; gen·ecologic; gen·ecologist; gen·ecology; gen·emo·tor; gen·er·a·ble; gen·er·al·cy; gen·er·a·lia; gen·er·a·lis·si·mo; gen·er·al·ist; gen·er·al·i·ty; gen·er·al·iz·able; gen·er·al·iza·tion; gen·er·al·ize; gen·er·al·iz·er;… …   English syllables

  • Gen 12 — is the name of a comic book series from Wildstorm by Brandon Choi with art by Michael Ryan. It was a 5 issue mini series published in 1998. It featured characters from the series Team 7. It is also the codename for the subjects of a scientific… …   Wikipedia

  • Gen — Gên, das zusammen gezogene Vorwort gegen, welches im Oberdeutschen in allen Bedeutungen dieses Vorwortes sehr häufig ist, und daselbst so wie dieses mit der dritten Endung verbunden wird. Nun mag ein iud das recht wol suchen gen einem eristen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • gen — m. genét. Unidad funcional del material genético que corresponde a un fragmento de DNA formado por un número variable de bases nitrogenadas (1 000 pares, aproximadamente) que poseen la información sobre un determinado carácter. Cada gen ocupa una …   Diccionario médico

  • gen — GEN, genuri, s.n. 1. Fel, soi, tip (pe care le reprezintă un obiect, o fiinţă, un fenomen etc.). ♦ Fel de a fi al cuiva. 2. Diviziune obţinută prin clasificarea creaţiilor artistice după formă, stil, temă. ♢ Pictură de gen = pictură care… …   Dicționar Român

  • Gen — Sn Träger eines Erbfaktors erw. fach. (20. Jh.) Kunstbildung. Eingeführt von dem dänischen Vererbungsforscher W. Johannsen 1909 in einer deutsch geschriebenen Schrift. Rückbildung aus den Possessiv Komposita mit gr. génos ( gen).    Ebenso nndl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • GEN — ist die Abkürzung für: Gewestelijk ExpresNet, die „S Bahn Brüssel“ Global Ecolabelling Network, weltweiter Interessenverband von Umweltzeichen Organisationen Generation (Glasgröße), eine nichtstandartisierte Größe von optischen Gläsern, z. B …   Deutsch Wikipedia

  • GEN H-4 — Tipo Helicóptero unipersonal Fabricante GEN Corporation Diseñado por Gennai Yanagisaw …   Wikipedia Español

  • gen Mx — gen humano que ayuda al cuerpo a resistir las infecciones virales. Cuando se expone al interferón el gen MX inhibe la producción de las proteínas y ácidos nucleicos virales necesarios para la proliferación de nuevas partículas virales.… …   Diccionario médico

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”