Haarzellen
Haarzellen, Rezeptoren mechanischer Sinnesorgane verschiedener Wirbelloser ( Sinneshaare) und der Wirbeltiere. Im Innenohr und im Seitenlinienorgan der Wirbeltiere tragen die H. regelmäßig angeordnete Mikrovilli, die Stereocilien oder Stereovilli genannt werden und die durch Proteine an ihren Spitzen miteinander verbunden sind, außerdem meist eine Cilie; hier häufig Kinocilie genannt. Werden die Stereocilien auf die Kinocilie hin verbogen (oder bei Fehlen der Kinocilie zum Basalkörper hin), entstehen an den Spitzen Zugspannungen, wodurch in den Membranen Kationenkanäle geöffnet werden. Der anschließende Kationeneinstrom führt zur Depolarisation.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haarzellen — oder Haarsinneszellen sind ein Typ von sekundären Sinneszellen (Rezeptoren) im Nervensystem von Wirbeltieren, die mechanische Reize in Nervenaktivität umwandeln. Sie gehören damit zur Klasse der Mechanorezeptoren. Haarzellen können je nach Typ… …   Deutsch Wikipedia

  • Haarzellen — Haarzellen,   besonders gestaltete Zellen, die als Mechanorezeptoren auf Druck , Biegungs und Scherkräfte reagieren; in Gleichgewichts , Gehör und Seitenlinienorganen …   Universal-Lexikon

  • Haarsinneszelle — Haarzellen oder Haarsinneszellen sind ein Typ von sekundären Sinneszellen (Rezeptoren) im Nervensystem von Wirbeltieren, die mechanische Reize in Nervenaktivität umwandeln. Sie gehören damit zur Klasse der Mechanorezeptoren. Haarzellen können je… …   Deutsch Wikipedia

  • Haarzelle — Haarzellen oder Haarsinneszellen sind ein Typ von sekundären Sinneszellen (Rezeptoren) im Nervensystem von Wirbeltieren, die mechanische Reize in Nervenaktivität umwandeln. Sie gehören damit zur Klasse der Mechanorezeptoren. Haarzellen können je… …   Deutsch Wikipedia

  • Cochlea — Ausguss eines menschlichen Labyrinths Die Hörschnecke (lat. Cochlea) ist ein Teil des Innenohrs und stellt das Rezeptorfeld für die Hörwahrnehmung dar. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau der Hörschnecke …   Deutsch Wikipedia

  • Hörschnecke — Ausguss eines menschlichen Labyrinths Die Hörschnecke (lat. Cochlea) ist ein Teil des Innenohrs und stellt das Rezeptorfeld für die Hörwahrnehmung dar. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ohr: Bau und Arbeitsweise —   Das Ohr ist in das Außenohr, bestehend aus Ohrmuschel und dem durch das Trommelfell abgeschlossenen Gehörgang, das luftgefüllte Mittelohr und das flüssigkeitsgefüllte Innenohr unterteilt. Das Innenohr heißt wegen seiner schneckenhausartigen… …   Universal-Lexikon

  • Gleichgewichtsorgane und Beeinträchtigungen des Gleichgewichtssinns —   Das Ohr ist nicht nur für das Hören zuständig, es ist gleichzeitig das Organ für den Gleichgewichtssinn, der dafür sorgt, dass wir unseren Kopf und Körper aufrecht halten und unsere Körperhaltung an Lageveränderungen anpassen können.  … …   Universal-Lexikon

  • Transitorisch evozierte otoakustische Emissionen — (Abk. TEOAE, von griech. otos = Ohr) sind die akustische Antwort des Innenohrs auf einen kurzen, breitbandigen akustischen Reiz. Die TEOAE sind ein Phänomen, das am Gehör des Menschen und vieler Tiere beobachtet werden kann. Kurze Schallreize,… …   Deutsch Wikipedia

  • Corti-Organ — Schnitt durch die Hörschnecke: Aufbau des Corti Organs Das Corti Organ (Cortisches Organ, lat. Organon spirale) ist die Bezeichnung für die Schnittstelle zwischen den akustischen mechanischen Schwingungen und den Nervensignalen in der Schnecke… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”