innerartliche Konkurrenz


innerartliche Konkurrenz
innerartliche Konkurrenz, intraspezifische Konkurrenz, mit steigender Populationsdichte zunehmende und diese begrenzende Konkurrenz (z.B. um Nahrung, Geschlechtspartner, Brutplätze, Wohnplätze) zwischen Individuen einer Population. Konkurrenz zwischen Individuen verschiedener Arten: zwischenartliche Konkurrenz.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Innerartliche Konkurrenz — Intraspezifische Konkurrenz (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifischen Konkurrenz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkurrenz (Ökologie) — Wenn Lebewesen in der Natur die gleichen begrenzten Ressourcen nutzen, stehen sie zueinander in Konkurrenz. Auf einer größeren Skala stehen dabei auch ganze Arten und Biozönosen im Wettbewerb um Ressourcen. Dieser Wettbewerb führt seinerseits zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkurrenz — Wetteifer; Rivalität; Wettstreit; Mitbewerb; Wettbewerb * * * Kon|kur|renz [kɔnkʊ rɛnts̮], die; , en: 1. <ohne Plural> das Konkurrieren besonders im wirtschaftlichen Bereich: eine starke Konkurrenz; sich, einander Konkurrenz machen; mit… …   Universal-Lexikon

  • Konkurrenz — Konkurrenz, zwei oder mehrere Organismen bzw. Arten nutzen entweder einen Umweltfaktor gemeinsam und beeinträchtigen sich deswegen gegenseitig in ihrer Existenz oder sie treten um seinen Besitz miteinander in Wettbewerb. Konkurrenzmechanismen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Intraspezifische Konkurrenz — (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifische Konkurrenz zur Regulierung der Populationsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • intraspezifische Konkurrenz — ⇒ innerartliche Konkurrenz …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Gedrängefaktor — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Wachstumsmodell — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Populationsdynamik — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Mensch: Auf der Suche nach den Ursprüngen des typisch Menschlichen —   Auf die Frage, was eigentlich im Verhalten uns Menschen von Tieren unterscheidet, hat es in der Geschichte der Philosophie und Anthropologie die vielfältigsten Antworten gegeben. Ursprünglich und lange Zeit glaubte man beispielsweise, dass… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.