Jacob-Monod-Modell
Jacob-Monod-Modell, von Francois Jacob und Jacques Monod 1961 entwickeltes Modell, das am Bakterium Escherichia coli Aussagen zur Genregulation bei Prokaryoten, speziell zur Regulation der Transkriptionsaktivität und damit der mRNA-Synthese macht.
    Substratinduktion: In diesem Fall löst das Substrat die Genaktivität aus. Die Strukturgene von E. coli, die die für den Lactoseabbau notwendigen Enzyme codieren, bilden zusammen mit dem Operator das Lactose (lac)- Operon. Die Strukturgene des Operons werden bei der Transkription zusammen abgelesen und bilden eine einzige DNA. Der Operator, der dem lac-Operon vorgeschaltet ist, besteht aus einer DNA-Sequenz mit 24 Nucleotiden. Unmittelbar vor dem Operator liegt die Bindungsstelle der RNA-Polymerase, der Promotor. Die Genaktivität des lac- Operons wird durch ein Regulatorgen gesteuert, das die Information für die Bildung des Repressors enthält. Durch Bindung des Repressors an den Operator wird die Bindung der RNA-Polymerase an den Promotor verhindert, sodass die RNA-Synthese unterbleibt. Der Repressor hat eine zweite Bindungs-
stelle. Diese ist für den Induktor, im vorliegenden Fall das Substrat Lactose, deren Moleküle bei Vorhandensein von viel Lactose in der Umgebung auch in die Zelle gelangen. Durch die Bindung kommt es zu einer Konformitätsänderung des Repressors, der dadurch vom Operator abgelöst wird. In der Folge kann die RNA-Polymerase an den Promotor binden und die mRNA-Synthese beginnen.
    Endprodukt-Repression: Das Endprodukt des Lactoseabbaus, die Glucose, führt zu einer Repression des lac-Operons, das nur voll aktiv ist, wenn sich das CAP-Protein (= Catabolite Activator Protein) an die vor dem Promotor gelegene cap-Region anlagert. Das CAP-Protein wird durch cAMP aktiviert. Die cAMP- Konzentration in der Zelle verringert sich mit zunehmender Glucosekonzentration, weil Glucose die Aktivität der Adenylcyclase in der Bakterienmembran hemmt. Auf diese Weise wird das CAP-Protein nicht mehr aktiviert, seine Bindung an die cap-Region entfällt und das lac-Operon wird reprimiert.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jacob-Monod-Modell —   [ʒa kɔb mɔ noː ], Molekularbiologie: Genregulation …   Universal-Lexikon

  • Jacob-Monod-Modell — Ein Operon ist eine Funktionseinheit der DNA von Prokaryoten, bestehend aus Promotor, Operator(en) und mehreren (Struktur )Genen, die für Proteine mit typischerweise verwandten Funktionen codieren. Je nach Operon können verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Monod —   [mɔ no],    1) Adolphe, französischer reformierter Theologe, * Kopenhagen 21. 1. 1802, ✝ Paris 6. 4. 1856; gründete 1832 die »Église évangélique libre«, wurde 1836 Professor in Montauban, 1847 Pfarrer in Paris. Monod war einer der bedeutendsten …   Universal-Lexikon

  • Francois Jacob — François Jacob (* 17. Juni 1920 in Nancy, Frankreich) ist ein französischer Mediziner, Physiologe und Genetiker, der mit Jacques Lucien Monod das Operon entwickelt und den Begriff Operon geprägte hat. Sein Jacob Monod Modell erklärt, wie die… …   Deutsch Wikipedia

  • François Jacob — (* 17. Juni 1920 in Nancy, Frankreich) ist ein französischer Mediziner, Physiologe und Genetiker, der mit Jacques Monod das Operon Modell entwickelt und den Begriff Operon geprägt hat. Dieses Modell, auch Jacob Monod Modell genannt, beschreibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Lucien Monod — (* 9. Februar 1910 in Paris; † 31. Mai 1976 in Cannes) war ein französischer Biochemiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Schriften 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Monod (Biologe) — Jacques Lucien Monod (* 9. Februar 1910 in Paris; † 31. Mai 1976 in Cannes) war ein französischer Biochemiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Operon-Modell — Ein Operon ist eine Funktionseinheit der DNA von Prokaryoten, bestehend aus Promotor, Operator(en) und mehreren (Struktur )Genen, die für Proteine mit typischerweise verwandten Funktionen codieren. Je nach Operon können verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Genregulation — Genregulation,   Regulation der Genaktivität; Veränderung der Expression eines Gens (Genexpression) in Abhängigkeit von den auf eine Zelle einwirkenden Einflüssen sowie des Reifungs und Differenzierungsgrades einer Zelle. Der häufigste… …   Universal-Lexikon

  • Genregulation — Genregulation, Vorgänge, die durch Genaktivierung bzw. hemmung, die Synthese verschiedener Proteine, die je nach Zelltyp und Entwicklungsstand in unterschiedlicher Menge gebraucht (⇒ differentielle Genaktivierung) werden, in den Zellen regulieren …   Deutsch wörterbuch der biologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”