mendelsche Regeln
mendelsche Regeln, drei Vererbungsregeln (1., 2., 3. Mendelsche Regel), die auf Johann Gregor Mendels (1822–1884) Kreuzungsversuche an verschiedenen Erbsenvarietäten und seine daraus abgeleitete Theorie über Regelmäßigkeiten bei der Weitergabe der Erbanlagen an die Nachkommen zurückgehen: Uniformitätsregel (Reziprozitätsregel), Spaltungsregel, Unabhängigkeitsregel (Neukombinationsregel). Mendel führte Kreuzungsversuche mit Varietäten der Gartenerbse Pisum sativum durch. Er erkannte, dass die Anlage für ein Merkmal in einem Individuum doppelt vorhanden sein muss, wohingegen in Keimzellen nur eine Anlage vorhanden ist, die bei der Befruchtung mit einer zweiten zusammenkommt. Diese Anlagen werden heute als Allele bezeichnet. Mendels Bedeutung wurde lange nicht erkannt. Die Botaniker Carl Erich Correns, Erich Tschermak und Hugo de Vries entdeckten die Vererbungsregeln unabhängig voneinander um die Jahrhundertwende neu.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mendelsche Regeln — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln[1] beschreiben den Vererbungsvorgang bei Merkmalen, deren Ausprägung von nur einem Gen bestimmt wird (einfacher Erbgang). Sie sind nach ihrem Entdecker Gregor Mendel benannt, der sie 1866 publiziert …   Deutsch Wikipedia

  • mendelsche Regeln — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln[1] beschreiben den Vererbungsvorgang bei Merkmalen, deren Ausprägung von nur einem Gen bestimmt wird (einfacher Erbgang). Sie sind nach ihrem Entdecker Gregor Mendel benannt, der sie 1866 publiziert …   Deutsch Wikipedia

  • mendelsche Regeln — mẹndelsche Regeln,   mẹndelsche Gesetze, die von G. Mendel erkannten drei Grundregeln (keine Gesetze im eigentlichen Sinne), die die Weitergabe von Erbanlagen beschreiben. Die wichtigste Erkenntnis aus Mendels Experimenten war, dass das Erbgut… …   Universal-Lexikon

  • Mendelsche Gesetze — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln wurden benannt nach ihrem Entdecker Gregor Mendel und beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft, deren Ausprägung von (nur) einem Gen bestimmt wird. Klassische, bereits von Mendel untersuchte …   Deutsch Wikipedia

  • Mendelsche Regel — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln wurden benannt nach ihrem Entdecker Gregor Mendel und beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft, deren Ausprägung von (nur) einem Gen bestimmt wird. Klassische, bereits von Mendel untersuchte …   Deutsch Wikipedia

  • Mendel'sche Regeln — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln wurden benannt nach ihrem Entdecker Gregor Mendel und beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft, deren Ausprägung von (nur) einem Gen bestimmt wird. Klassische, bereits von Mendel untersuchte …   Deutsch Wikipedia

  • Mendel’sche Regeln — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln wurden benannt nach ihrem Entdecker Gregor Mendel und beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft, deren Ausprägung von (nur) einem Gen bestimmt wird. Klassische, bereits von Mendel untersuchte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Mendel — Gregor Mendel Johann Gregor Mendel (* 22. Juli 1822 in Heinzendorf bei Odrau, Österreichisch Schlesien; † 6. Januar 1884 in Brünn) war Augustiner und Naturforscher. Die meisten seiner Publikationen behandeln meteorologische Themen. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor Johann Mendel — Gregor Mendel Johann Gregor Mendel (* 22. Juli 1822 in Heinzendorf bei Odrau, Österreichisch Schlesien; † 6. Januar 1884 in Brünn) war Augustiner und Naturforscher. Die meisten seiner Publikationen behandeln meteorologische Themen. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gregor Mendel — Gregor Mendel Johann Gregor Mendel (* 22. Juli 1822 in Heinzendorf bei Odrau, Österreichisch Schlesien; † 6. Januar 1884 in Brünn) war Augustiner und Naturforscher. Die meisten seiner Publikationen behandeln meteorologische Themen. Er war… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”