Muskel
Muskel, der raschen Bewegung dienendes Organ verschiedener Wirbelloser (z.B. Flugmuskulatur der Insekten) oder Teil der Skelettmuskulatur der Wirbeltiere. Ein M. besteht in seinem mittleren fleischigen Teil aus quer gestreifter Muskulatur. Mit seinen beiden sehnigen Enden ist er zumeist an Skelettelementen befestigt, in manchen Fällen auch an Haut oder Bändern. Der Muskel enthält mehrere Bindegewebshüllen. Die Muskelfasern sind von Endomysium umgeben. Sie bilden Muskelfaserbündel, die von Perimysium umhüllt sind. Ein Epimysium umgibt die Faserbündel als Gleitschicht und vermittelt zwischen ihnen und der äußeren Muskelhülle (Fascie). Durch die Hülle dringen Nerven und Gefäße in den M. ein. Motoneurone bilden mit Skelettmuskelfasern neuromuskuläre Synapsen (motorische Endplatten) aus. Bei gefiederten M. setzen Muskelfasern und Sehnenfasern in einem bestimmten Winkel aneinander an. Nach ihrer Funktion unterscheidet man bei den M. Extensoren, die Rumpf oder Gliedmaßen strecken, Flexoren, die sie beugen, Abductoren ziehen sie vom Körper weg, Adductoren an den Körper heran. Sphincter und Dilatatoren umgeben Hohlorganöffnungen (z.B. Darm) und verengen bzw. erweitern sie. M. lösen durch Muskelkontraktion und passive Streckung Bewegungen aus. Daher werden Bewegung
und Gegenbewegung jeweils von zwei verschiedenen Muskeln geleistet (Antagonisten).

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • muskel- — • muskel …   Svensk synonymlexikon

  • Muskel — Sm std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. mūsculus Muskel , eigentlich: Mäuschen . Der entsprechende ältere deutsche Ausdruck ist Maus. Kollektiv: Muskulatur; Adjektiv: muskulös.    Ebenso nndl. musculatuur, ne. muscle, nfrz. muscle, nschw.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Muskel — Muskel: Die im Dt. seit dem Anfang des 18. Jh.s bezeugte Bezeichnung der fleischigen Teile des tierischen oder menschlichen Körpers, die durch Zusammenziehung und Erschlaffung Bewegung vermitteln, ist aus lat. musculus »Muskel« entlehnt. Dies ist …   Das Herkunftswörterbuch

  • Muskel — (Musculus, Mäuschen), Weichgebild des thierischen Körpers, dessen Substanz man allgemein unter dem Namen Fleisch kennt. Die M n sind mehr od. weniger roth gefärbte, solide od. hohle, aus parallelen Fasern (Fleisch od. Muskelfasern)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Muskel — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Tennisspielen kräftigt die Armmuskeln. • Betreibe Sport, trainiere und baue Muskeln auf …   Deutsch Wörterbuch

  • Muskel —  Muskel Muskle …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • muskel — muskel(e, ell obs. ff. muscle n., mussel …   Useful english dictionary

  • Muskel — Mụs|kel [aus lat. musculus, Gen.: musculi (Verkleinerungsbildung zu lat. mus = Maus) = Mäuschen; Muskel] m; s, n, in fachspr. Fügungen: Mụs|culus m; , ...li: aus kontraktilen Faserbündeln bestehendes Gewebsorgan mit der Fähigkeit, bei… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Muskel — Die Muskulatur der Brust (Zeichnung von Bernardino Genga Anatomia per uso et intelligenza del disegno ricercata non solo su gl’ossi, e muscoli del corpo humano) …   Deutsch Wikipedia

  • Muskel — Mus|kel [ mʊskl̩], der; s, n: aus elastischen Fasern bestehendes Gewebe, das beim menschlichen und tierischen Körper die Bewegung ermöglicht: sich einen Muskel zerren. Zus.: Armmuskel, Bauchmuskel, Herzmuskel, Kaumuskel, Wadenmuskel. * * *… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”