Nichthistonproteine


Nichthistonproteine
Nichthistonproteine, zu den regulatorischen und strukturellen Proteinen der Chromosomen von Eucyten gehörende, häufig die sauren Aminosäuren Glutaminsäure und Asparaginsäure enthaltende, in Zusammensetzung und Funktion stark unterschiedliche Proteine. N. mit regulativer Funktion wirken aktivierend, indem sie DNA-Abschnitte vor der hemmenden Wirkung der Histone schützen. Entsprechend findet man in Zellen mit hoher Transkriptionsaktivität viele N.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heterochromatin — Kern einer humanen Zelle. Das Heterochromatin sind die Bereiche des verdichteten Chromatingerüsts im Karyoplasma einer Zelle. Hier liegt die Desoxyribonukleinsäure (DNA) in spiralisierter, an Histon und Nichthistonproteine gebundener… …   Deutsch Wikipedia

  • Genregulation — Genregulation, Vorgänge, die durch Genaktivierung bzw. hemmung, die Synthese verschiedener Proteine, die je nach Zelltyp und Entwicklungsstand in unterschiedlicher Menge gebraucht (⇒ differentielle Genaktivierung) werden, in den Zellen regulieren …   Deutsch wörterbuch der biologie


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.