Osmoregulation


Osmoregulation
Osmoregulation, 1) Tiere: alle Vorgänge, die der Konstanthaltung eines »inneren Milieus«, d.h. eines eigenen osmotischen Wertes der extrazellulären Körperflüssigkeiten (Blut, Interzellularflüssigkeit) gegenüber dem Außenmedium, dienen. Erst nach Erwerb dieser Fähigkeit konnten Tiere Süßwasser und Land besiedeln. Viele marine wirbellose Tiere haben diese Fähigkeit nicht, ihr osmotischer Wert stimmt mit dem Außenmedium überein und ändert sich mit diesem (poikilosmotische Tiere). Die meisten von ihnen können in Brack- und Süßwasser nicht überleben; sie sind stenohalin, da sie auf eine bestimmte Ionenkonzentration ihres Außenmediums festgelegt sind (z.B. viele Cnidarier, Polychaeten, Mollusken, Crustaceen, Echinodermen, Tunicaten). Alle anderen Tiere sind zur O. befähigt, sie sind homoiosmotisch. Die homoiosmotischen marinen Knochenfische haben in ihrer extrazellulären Flüssigkeit einen niedrigeren osmotischen Wert als das umgebende Meerwasser und verlieren deshalb ständig Wasser. Sie trinken große Wassermengen. Die überschüssigen Ionen können sie nicht durch die Nieren ausscheiden, da diese keinen Harn mit einer höheren Salzkonzentration als die Körperflüssigkeit erzeugen können. Die marinen Knochenfische müssen folglich diese Ionen durch aktiven Transport über die Kiemen ausscheiden. Die
Haie haben in ihren Körperflüssigkeiten gelösten Harnstoff, sodass deren osmotischer Wert etwa dem des Meerwassers entspricht. Die Meeresreptilien und Meeresvögel geben überschüssige Ionen über Salzdrüsen ab, Meeressäuger über einen Harn, dessen osmotischer Wert höher ist als der des Blutes. Die extrazellulären Flüssigkeiten der Süßwassertiere haben höhere Konzentrationen an gelösten Stoffen als ihr Außenmedium. Sie müssen deshalb eingeströmtes Wasser abgeben. Einzeller tun dies mit Hilfe von pulsierenden Vacuolen, Süßwasserfische durch große Urinmengen (täglich bis zu einem Drittel ihres Körpergewichts). Da Ionen ins Außenmedium diffundieren, müssen manche Organismen zusätzlich zur Nahrung aktiv Ionen aus dem Außenmedium aufnehmen (z.B. Süßwasserfische und -krebse über die Kiemen, Frösche über die Haut). Nur wenige Fische können sowohl im Meer als auch im Süßwasser leben; dazu gehören die Lachse und Aale, die diesen Wechsel in ihrer Ontogenese durchführen und dabei je nach Außenmedien über ihre Kiemen Ionen aktiv abgeben oder aufnehmen. Landtiere einschließlich des Menschen tauschen mit ihrer Umgebung nicht direkt Wasser und Ionen aus. Sie müssen einem zu großen Wasserverlust entgegenwirken. Viele von ihnen leben in feuchten Lebensräumen (z.B. Oligochaeten, Weichtiere, Amphibien) oder sind nachtaktiv. Durch Konzen-
trierung des Harns, weitgehend wasserundurchlässige Körperoberflächen (z.B. Verhornung der Oberhaut, Cuticula, Schleimhüllen) und Verlagerung der respiratorischen Oberflächen ins Körperinnere wird die Wasserabgabe gering gehalten. Die meisten Wirbellosen und die Frösche nehmen durch die Haut Wasser auf, die anderen Landtiere gleichen ihre Wasserverluste durch Trinken aus. Mit Urin und Schweiß scheiden die Landtiere immer auch Salze aus, die sie mit der Nahrung ersetzen müssen. Eng verknüpft mit der O. sind die Ionenregulation, d.h. die Konstanthaltung der Ionenzusammensetzung, und die Exkretion. 2) Pflanzen: Konstanthaltung oder Veränderung des osmotischen Werts von Zellen; erfolgt häufig über Veränderungen der Zellsaftkonzentration in der Vacuole.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • OSMORÉGULATION — Il est couramment admis que la vie sur la Terre a pris naissance dans le milieu marin et que les autres biotopes (eaux douces, saumâtres, sursalées; sol; atmosphère terrestre) ont été colonisés ultérieurement par les êtres vivants. Ces divers… …   Encyclopédie Universelle

  • Osmoregulation — is the active regulation of the osmotic pressure of an organism s fluids to maintain the homeostasis of the organism s water content; that is it keeps the organism s fluids from becoming too diluted or too concentrated. Osmotic pressure is a… …   Wikipedia

  • Osmoregulation — Osmoregulation,   das Einhalten eines bestimmten osmotischen Drucks in den Zell und Körperflüssigkeiten von Organismen. Osmoregulation bedeutet v. a. Wasseraustausch und aktiver, Energie verbrauchender Ionentransport durch semipermeable Membranen …   Universal-Lexikon

  • Osmoregulation — Osmorégulation Importance du maintien de l isotonicité pour les globules rouges. L osmorégulation est l ensemble des processus homéostatiques qui maintiennent l osmolarité d un être vivant à son niveau normal, c est à dire qui interviennent dans… …   Wikipédia en Français

  • osmoregulation — ► NOUN Biology ▪ the maintenance of constant osmotic pressure in the fluids of an organism by the control of water and salt concentrations. DERIVATIVES osmoregulatory adjective …   English terms dictionary

  • Osmoregulation — Salzaustritt an den Blättern der Mangrove Avicennia germinans Als Osmoregulation wird in der Biologie die Regulation des osmotischen Drucks der Körperflüssigkeiten eines Organismus bezeichnet. Ihre biologische Aufgabe ist die Homöostase des… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmorégulation — Importance du maintien de l isotonicité pour les globules rouges. L osmorégulation est l ensemble des processus homéostatiques qui maintiennent l osmolarité d un être vivant à son niveau normal, c est à dire qui interviennent dans la régulation… …   Wikipédia en Français

  • osmoregulation — noun Etymology: osmosis + regulation Date: 1927 regulation of osmotic pressure especially in the body of a living organism • osmoregulatory adjective …   New Collegiate Dictionary

  • osmoregulation — maintenance of a proper balance of salts and water within an organism. Freshwater fish regulate hyperosmotically as they tend to lose salts and take up water. They have a glomerular kidney which secretes very dilute urine (up to 20% of body… …   Dictionary of ichthyology

  • osmoregulation — n. [Gr. osmos, pushing; L. regulatus, regulated] Maintaining the osmotic pressure in the body by regulating the amount of water and salts, effected by the removal of salts, excretory products or water by the excretory organs …   Dictionary of invertebrate zoology


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.