Plastiden-DNA


Plastiden-DNA
Plastiden-DNA, ptDNA, im Stroma von Plastiden liegende, doppelsträngige, ringförmige, in mehreren identischen Molekülen (meist 40–100) vorhandene DNA, deren Anteil an der Gesamt-DNA der Zelle zwischen 1% und 25% beträgt. Die ptDNA ist im Gegensatz zur Kern-DNA nicht mit Histonen besetzt. Die Gene besitzen ebenso wie die chromosomalen Gene Introns. Die ptDNA-Information genügt nicht, um alle Plastidenproteine zu codieren; viele werden in den Chromosomen codiert, im Cytoplasma synthetisiert und dann in die Plastiden übertragen.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plastiden — Plastiden, unterschiedlich ausgebildete Organelle, die im Cytoplasma von Zellen grüner Pflanzen liegen und von einer Doppelmembran umhüllt sind: ⇒ Proplastiden in Meristemzellen, ⇒ Chloroplasten in photosynthetisch aktivem Gewebe, ⇒ Leukoplasten… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • DNA barcoding — ist eine taxonomische Methode zur Artenbestimmung anhand der DNA Sequenz eines Markergens[1]. Die Abfolge der Basenpaare wird dabei analog wie der Strichcode auf Lebensmittel Verpackungen als Kennzeichen für eine bestimmte Art verwendet. Der Name …   Deutsch Wikipedia

  • Plastiden —   [zu griechisch plastós »gebildet«, »geformt«], Singular Plastide die, , Organellen, die in fast allen Pflanzenzellen vorkommen (Ausnahme: Pilze, einige Algen sowie hoch spezialisierte Zellen höherer Pflanzen) und die (wie die Mitochondrien)… …   Universal-Lexikon

  • Ribosomale DNA — Als Ribosomale DNA (rDNA) werden jene Abschnitte der Desoxyribonukleinsäure (DNA) bezeichnet, die die Gene für ribosomale RNA (rRNA) enthalten. rRNA ist ein wichtiger Bestandteil der Ribosomen, in denen die Proteinsynthese (Translation)… …   Deutsch Wikipedia

  • Endosymbiont — Darstellung der Endosymbiontentheorie Die Endosymbiontentheorie (griech. ἔνδον endo = innen, συμβίωσις symbiōsis = das Zusammenleben) besagt, dass in einer frühen Phase der Evolution der Eukaryoten (also aller höheren Organismen) prokaryotische… …   Deutsch Wikipedia

  • Endosymbionten-Hypothese — Darstellung der Endosymbiontentheorie Die Endosymbiontentheorie (griech. ἔνδον endo = innen, συμβίωσις symbiōsis = das Zusammenleben) besagt, dass in einer frühen Phase der Evolution der Eukaryoten (also aller höheren Organismen) prokaryotische… …   Deutsch Wikipedia

  • Endosymbionten-Theorie — Darstellung der Endosymbiontentheorie Die Endosymbiontentheorie (griech. ἔνδον endo = innen, συμβίωσις symbiōsis = das Zusammenleben) besagt, dass in einer frühen Phase der Evolution der Eukaryoten (also aller höheren Organismen) prokaryotische… …   Deutsch Wikipedia

  • Endosymbiontenhypothese — Darstellung der Endosymbiontentheorie Die Endosymbiontentheorie (griech. ἔνδον endo = innen, συμβίωσις symbiōsis = das Zusammenleben) besagt, dass in einer frühen Phase der Evolution der Eukaryoten (also aller höheren Organismen) prokaryotische… …   Deutsch Wikipedia

  • Endosymbiontentheorie — Darstellung der Endosymbiontentheorie Die Endosymbiontentheorie (griech. ἔνδον endo = innen, συμβίωσις symbiōsis = das Zusammenleben) besagt, dass Eukaryoten dadurch entstanden sind, dass prokaryotische Vorläuferorganismen eine Symbiose… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebewesen: Die Vielfalt —   Wir haben gesehen, dass Lebewesen eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten besitzen, die sie als solche definieren. Doch soll das nicht darüber hinwegtäuschen, dass die verschiedenen Gruppen von Lebewesen zum Teil recht unterschiedliche Baumerkmale …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.