Retina


Retina
Retina, Netzhaut, Verband von Lichtsinneszellen bei Wirbellosen und Wirbeltieren; Ort der Abbildung der Gegenstände aus der Umwelt im Auge. Die R. der Wirbeltiere enthält als Teil des Zwischenhirns neben den Sinneszellen verschiedene Typen von Folgeneuronen, in denen erste Auswertungsvorgänge stattfinden. Sie ist aus mehreren Schichten aufgebaut. Der Aderhaut liegt als innerste Schicht das Pigmentepithel auf, dessen dunkler Farbstoff die Reflexion des eingefallenen Lichtes verhindert und das an der Ernährung der Lichtsinneszellen, der Stäbchen und Zapfen, in denen durch Lichtabsorption ( Sehfarbstoffe) eine Erregung ausgelöst wird, beteiligt ist. Die Stäbchen und Zapfen sind durch Horizontalzellen miteinander verbunden und haben synaptische Kontakte mit den als dritte Schicht folgenden Bipolarzellen, die miteinander durch die Amacrinzellen verbunden sind. Die letzte Schicht bilden die Ganglienzellen, deren Axone den Sehnerv bilden. Während in der Fovea des Menschen, die nur Zapfen enthält, jeder Zapfen auf eine Bipolarzelle geschaltet ist und somit mehr Bildpunkte getrennt wahrgenommen werden, die Sehschärfe dort also erhöht ist, ist die periphere R. konvergent verschaltet: viele Stäbchen projizieren auf eine Ganglienzelle (beim Menschen 130:1). Auf diese Weise wird die Lichtempfindlichkeit des Stäbchen-Systems ge-
steigert. Der R.-Bereich, von dem eine Ganglienzelle ihre Informationen erhält, heißt rezeptives Feld. Erst in den Ganglienzellen treten Aktionspotentiale auf. Die Sehzellen geben lichtabhängig Transmitter frei und lösen in den Bipolarzellen De- oder Hyperpolarisation (Erregung oder Hemmung) aus. Von Bedeutung ist die laterale Hemmung, die an dem Komplexauge des Xiphosuren Limulus genauer untersucht wurde, aber ebenso im Wirbeltierauge stattfindet. Auch beim Farbensehen kommt es bereits in der Retina zu Verarbeitungsvorgängen. Über den Sehnerv, der von den Axonen der Ganglienzellen gebildet wird, erreichen die Informationen das Zwischenhirn und den visuellen Cortex der Säuger. Ein Neuron der Sehrinde ist dabei für mehrere rezeptive Felder der R. zuständig. Das retinale Bild wird Punkt für Punkt auf dem visuellen Cortex abgebildet und nach verschiedenen Kriterien interpretiert.
Querschnitt durch die Säugerretina

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Retina — Saltar a navegación, búsqueda La retina de los vertebrados es un tejido sensible a la luz situado en la superficie interior del ojo. Es similar a una tela donde se proyectan las imágenes. La luz que incide en la retina desencadena una serie de… …   Wikipedia Español

  • retina — f. anat. La más interna de las tres túnicas del globo ocular; rodea el cuerpo vítreo y continúa por la parte trasera con el nervio óptico. La túnica es sensible a la luz y está integrada por una membrana nerviosa compuesta por nueve capas… …   Diccionario médico

  • Retina — (от англ. retina  сетчатка)  название ЖК дисплея используемого в устройствах Apple отличающегося более высоким заявленным разрешением  326 ppi. Опираясь на исследования, что человеческий глаз может различить только 300 ppi,… …   Википедия

  • Retina — bezeichnet: in der Anatomie die Netzhaut im Auge eine Kamera Reihe der Firma Kodak eine Sorte des Kulturapfel (Malus domestica), siehe Retina (Apfel) ein astronomisches Objekt, siehe Retina Nebel …   Deutsch Wikipedia

  • retină — RETÍNĂ, retine, s.f. Membrană nervoasă, sensibilă la lumină, situată în fundul ochiului şi alcătuită din mai multe straturi de celule, pe care se formează imaginea vizuală. – Din fr. rétine. Trimis de LauraGellner, 08.07.2004. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • retina (1) — {{hw}}{{retina (1)}{{/hw}}s. f. (anat.) Membrana del fondo oculare sensibile alle stimolazioni luminose. retina (2) {{hw}}{{retina (2)}{{/hw}}s. f. 1  Dimin. di rete . 2 Reticella per trattenere i capelli …   Enciclopedia di italiano

  • retina — (n.) late 14c., from M.L. retina, probably from V.L. (tunica) *retina, lit. net like tunic, on resemblance to the network of blood vessels at the back of the eye, and ultimately from L. rete net. The V.L. phrase may be Gerard of Cremona s 12c.… …   Etymology dictionary

  • retina — rètina ž <G mn rȅtīnā> DEFINICIJA anat. unutarnja opna očne jabučice koja prima svjetlosne podražaje; mrežnica ETIMOLOGIJA srlat. retina ≃ lat. rete: mreža …   Hrvatski jezični portal

  • Retina — Ret i*na, n. [NL., from L. rete a net. Cf. {Reticule}.] (Anat.) The delicate membrane by which the back part of the globe of the eye is lined, and in which the fibers of the optic nerve terminate. See {Eye}. [1913 Webster] Note: The fibers of the …   The Collaborative International Dictionary of English

  • retina — s. f. 1. A mais interior das membranas do globo ocular e em que se formam as imagens. 2. Tecido encorpado para sobretudo ou terno (também chamado ratina).   ‣ Etimologia: latim tardio *retina, do latim rete, is, rede …   Dicionário da Língua Portuguesa


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.