Rezeptorpotential


Rezeptorpotential
Rezeptorpotential, an der Membran von Sinneszellen durch einen Reiz hervorgerufene Veränderung, meist Erniedrigung (Depolarisation) des Membranpotentials. Zur Bildung eines R. wird Reizenergie in elektrische Energie umgewandelt (Transduktion). Die Amplitude des R. hängt von der Reizintensität ab. Das R. wird vom Ort seiner Entstehung passiv über die Membran fortgeleitet bis an eine Stelle, an der ein Aktionspotential entstehen kann (meist am Axonursprung). Ist dort die Amplitude des R. noch groß genug, um die Membran bis zum Schwellenwert zu depolarisieren, entlädt sich eine Serie von Aktionspotentialen. Die Frequenz der Aktionspotentiale hängt von der Amplitude des R. ab, also von der Reizintensität.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rezeptorpotential — Das Rezeptorpotential (lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger lat. potentialis: nach Vermögen; tätig wirkend) oft wird Generatorpotential als Synonym verwendet bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz. Einige Autoren… …   Deutsch Wikipedia

  • Generatorpotential — Das Rezeptorpotential (lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger lat. potentialis: nach Vermögen; tätig wirkend) auch: Generatorpotential bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz. Das Rezeptorpotential ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Generatorpotenzial — Das Rezeptorpotential (lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger lat. potentialis: nach Vermögen; tätig wirkend) auch: Generatorpotential bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz. Das Rezeptorpotential ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezeptorpotenzial — Das Rezeptorpotential (lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger lat. potentialis: nach Vermögen; tätig wirkend) auch: Generatorpotential bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz. Das Rezeptorpotential ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinneszellen — Sinneszellen, Rezeptoren, Rezeptorzellen, Strukturen zur Aufnahme und Beantwortung von Reizen bei Tieren; sie wandeln Reizenergie in elektrische Energie um. Den verschiedenen Reizmodalitäten (z.B. mechanisch, chemisch, optisch) entsprechen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Geruchsinn — Die Hundenase ist eines der empfindlichsten Riechorgane (hier: Nase eines Samojeden) Die olfaktorische Wahrnehmung (lat. olfacere „riechen“), auch Geruchssinn, olfaktorischer Sinn oder Riechwahrnehmung, bezeichnet die Wahrnehmung von Gerüchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geruchsorgan — Die Hundenase ist eines der empfindlichsten Riechorgane (hier: Nase eines Samojeden) Die olfaktorische Wahrnehmung (lat. olfacere „riechen“), auch Geruchssinn, olfaktorischer Sinn oder Riechwahrnehmung, bezeichnet die Wahrnehmung von Gerüchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geruchssinn — Die Hundenase ist eines der empfindlichsten Riechorgane (hier: Nase eines Samojeden) Die olfaktorische Wahrnehmung (lat. olfacere „riechen“), auch Geruchssinn, olfaktorischer Sinn oder Riechwahrnehmung, bezeichnet die Wahrnehmung von Gerüchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleichgewichtspotential — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleichgewichtspotenzial — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.