Wassertransport


Wassertransport
Wassertransport, Transport von Wasser und darin gelösten Substanzen, v.a. Ionen, von der Wurzel zu den Blättern der Cormophyten; beruht auf dem Transpirationsstrom, der durch die Differenz des hohen Wasserpotentials des Bodens und des niedrigen der (trockenen) Luft, also des Konzentrationsgefälles des Wasserdampfs, zustande kommt und erhalten wird. Der Transpirationssog verursacht einen Unterdruck in den Leitelementen des Xylems (Tracheiden und Tracheen), aufgrund dessen sich das Wasser ohne Energieaufwand von Seiten der Pflanze nach oben bewegt. Kohäsionskräfte verhindern dabei ein Abreißen des Wasserfadens. Bei Eintritt von Luft in eine Leitungsbahn hört der Transpirationssog auf. Zu diesem Ferntransport im Xylem kommt ein Nahtransport von den Leitbündelenden bis zu allen Zellen. Er vollzieht sich in den wassererfüllten Capillaren der Zellwände. Ist die Transpiration gering, z.B. vor dem Laubaustrieb im Frühjahr oder bei wasserdampfgesättigter Atmosphäre, so wird das Wasser aufgrund des Wurzeldrucks transportiert.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wassertransport — Wassertransport, der zur See od. auf Flüssen u. Kanälen geschehende Transport von Waaren u. Effecten. Bei Seetransporten begleiten in der Regel in Kriegszeiten mehre Kriegsschiffe die Transportschiffe; bei Transporten auf Flüssen begleiten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wassertransport in Pflanzen — Der Wassertransport in Pflanzen ist ein Prozess, bei dem Pflanzen über ihre Wurzeln Wasser und Nährstoffe aufnehmen, diese über die Leitgefäße im Xylem weiter leiten und Wasser über Transpiration abgeben. Die Leitung erfolgt über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fachzug Wassertransport — Der Fachzug Wassertransport ist zumeist eine Untereinheit der Kreisfeuerwehrbereitschaft, die nach Niedersächsisches Brandschutzgesetz von den Feuerwehren des Kreises aufgestellt werden muss.[1][2]. Seine Aufgabe besteht darin schnell große… …   Deutsch Wikipedia

  • Xylem — (8) im Querschnitt eines Blattes; (1) = Cuticula; (2) = obere Epidermis; (3) = Palisadengewebe; (4) = Schwammgewebe; (5) = untere Epidermis; (6) = Spalt der Spaltöffnung; (7) = Schließzellen; (8) = Xylem; (9) = Phloem; (10) = Blattader / Leit …   Deutsch Wikipedia

  • Baum — Ein Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) Als Baum wird im allgemeinen Sprachgebrauch eine holzige Pflanze verstanden, die aus einer Wurzel, einem daraus emporsteigenden, hochgewachsenen Stamm und einer belaubten Krone besteht. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Lignin — Strukturformel Beispiel einer Ligninstruktur Allgemeines Name Lignin …   Deutsch Wikipedia

  • Lignine — Beispiel einer Ligninstruktur Lignine (aus dem lateinischen lignum, Holz) bilden eine Gruppe von phenolischen Makromolekülen, die sich aus verschiedenen Monomerbausteinen zusammensetzen. Es handelt sich um feste Stoffe, die in die pflanzliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmose — Als Osmose (gr. ὠσμός ōsmós „Eindringen“, „Stoß“, „Schub“, „Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotisch — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotischer Druck — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.