Zapfen


Zapfen
Zapfen, 1) dickere und kürzere Lichtsinneszellen in der Retina der Wirbeltiere, die viel weniger lichtempfindlich sind als die Stäbchen, in drei verschiedenen Typen mit je einem anderen Sehfarbstoff vorkommen und das Farbensehen bei hoher Sehschärfe ermöglichen. Z. stehen besonders dicht in der Fovea centralis. Fast ausschließlich Z. besitzen Tagvögel, Schlangen und Schildkröten. 2) f Blütenstände von Nadelhölzern und Erlen: Ähren mit zur Samenreife verholzender Blütenstandsachse und verholzenden Tragblättern.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zapfen — bezeichnet: Zapfen (Technik), in der Technik ein hervorstehendes Stück zur Verbindung zweier Bauteile Zapfen (Botanik), in der Botanik die weiblichen Blütenstände der Nadelholzgewächse Zapfen (Auge), in der Zoologie und Medizin in der Netzhaut… …   Deutsch Wikipedia

  • Zapfen [1] — Zapfen, Rotationskörper, die, von entsprechend geformten Hohlkörpern (Lagern, Büchsen) ganz oder teilweise umschlossen, die Drehung von Maschinenteilen um geometrische Achsen vermitteln. Bei Tragzapfen erfolgt der Zapfendruck vorwiegend senkrecht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zapfen — Sm erw. reg. (11. Jh.), mhd. zapfe, ahd. zapfo, mndd. tappe, mndl. tappe Stammwort. Aus wg. * tappōn m. Zapfen , auch in ae. tæppa. Herkunft unsicher, doch gehört das Wort wohl zu den familiären Wörtern mit besonderen Lautmerkmalen; vermutlich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zapfen — Zapfen: Das altgerm. Substantiv mhd. zapfe, ahd. zapho, niederl. tap, engl. tap, isl. tappi (ähnlich schwed. tapp) bezeichnet einen spitzen Holzpflock, der ein Loch verschließt und herausgezogen werden kann. Es ist verwandt mit den unter ↑ Zipfel …   Das Herkunftswörterbuch

  • zapfen — Zapfen: Das altgerm. Substantiv mhd. zapfe, ahd. zapho, niederl. tap, engl. tap, isl. tappi (ähnlich schwed. tapp) bezeichnet einen spitzen Holzpflock, der ein Loch verschließt und herausgezogen werden kann. Es ist verwandt mit den unter ↑ Zipfel …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zapfen — Zapfen, verb. regul. act. vermittelst des Zapfens ausfließen lassen. Ein Nößel Wein zapfen. Im gemeinen Leben wird dieses Wort oft absolute gebraucht, für Getränk im Kleinen verkaufen. Aus dem Hause zapfen, das Getränk nach Maßen verkaufen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Zapfen — Zapfen, 1) ein länglicher, runder, gewöhnlich an der einen Seite dünner werdender Körper; 2) ein ähnlicher, auch wohl viereckiger Körper, mit welchem man ein Loch (Zapfenloch) eines Gefäßes verschließt, aus welchem eine Flüssigkeit fließen kann;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zapfen [2] — Zapfen (Conus, Strobilus), die weibliche Blüte der Nadel oder Zapfenbäume (s. Koniferen) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zapfen [1] — Zapfen, s. Verzapfung und Brustzapfen, Bd. 2, S. 372, Figur …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zapfen [2] — Zapfen, im Maschinenbau, ein Gelenkbolzen oder der in einem Lager drehbare Teil einer Achse (s. Gabel , Kamm , Kurbel und Spurzapfen); über Trag und Stirnzapfen s. Zapfenberechnung und Zapfenreibung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zapfen — Zapfen, ein in einem Lager (s.d.) sich drehender Maschinenteil, der als Rotationskörper ausgebildet ist. – In der Botanik heißt Z. (Strobilus Conus) eine Ähre mit holziger Achse …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.