Zellkultur


Zellkultur
Zellkultur, außerhalb des Organismus steril und unter definierten Bedingungen am Leben erhaltene oder zur Vermehrung gebrachte Zellen bzw. Gewebe (Gewebekultur). Z. bieten homogenes Material und haben den Vorteil genau definierter Aufzuchtbedingungen. Sie haben große Bedeutung für die biologische und medizinische Forschung sowie in Bio- und Gentechnik. Viele Tierversuche können durch den Einsatz von Z. vermieden werden. Problematisch ist, dass sich über einen längeren Zeitraum in Kultur gehaltene Zellen häufig verändern und von ihren Ausgangszellen genetisch abweichen; deshalb kann man die an kultivierten Zellen gewonnenen Ergebnisse nicht ohne weiteres auf Populationen oder einen lebenden Organismus übertragen. Z. benötigen ein geeignetes Nährmedium. Bei Einzellern genügen häufig Medien, die Kohlenstoff, Stickstoff und einige anorganische Salze enthalten. Wachstumsfaktoren, die manche Einzeller benötigen, können oft durch Zusätze wie Hefeextrakt und abgekochten Erdextrakt zugegeben werden. Z. aus Tierzellen brauchen verschiedene organische und anorganische Verbindungen und Wachstumsfaktoren, die z.B. im Blutserum von Kälbern enthalten sind. Für Z. von Tierzellen eignen sich besonders Fibroblasten. Die einem Organismus entnommenen Zellen haben i.A. nur eine begrenzte Le-
bensdauer, es sind primäre Linien. Kultivierte Zellen stellen ihre Teilungsaktivität ein, wenn sie auf der Kulturoberfläche eine geschlossene Zellschicht gebildet haben. Diese Kontaktinhibition fehlt bei Krebszellen. Permanente Linien, die von Krebszellen oder von in Kultur gehaltenen primären Linien abstammen, wachsen unbegrenzt weiter; sie sind genetisch verändert. Z. aus Pflanzenzellen benötigen neben anorganischen Verbindungen vereinzelt auch organische Zusätze und Wachstumsfaktoren. Aus Meristemoder Parenchymstücken können Calluskulturen ( Callus) entstehen, aus denen ganze klonierte Pflanzen gewonnen werden können, was in der gärtnerischen Praxis eine Rolle spielt (z.B. Klonierung von Orchideen-Hybriden). Z. können aus Einzelzellen eines Callus oder aus Protoplasten entstehen.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zellkultur — Als Zellkultur wird die Kultivierung tierischer oder pflanzlicher Zellen in einem Nährmedium außerhalb des Organismus bezeichnet. Zelllinien sind Zellen einer Gewebeart, die sich im Lauf dieser Zellkultur unbegrenzt fortpflanzen können. Es werden …   Deutsch Wikipedia

  • Zellkultur — Zẹll|kul|tur, die (Biol., Med.): auf geeigneten Nährböden in besonderen Gefäßen gezüchtete [Gewebs]zellen. * * * Zellkultur,   die Haltung von Zellen außerhalb des Organismus in einer Nährflüssigkeit unter sterilen Bedingungen. Für die Kultur… …   Universal-Lexikon

  • Zellkultur — Zẹll|kul|tur (Biologie, Medizin) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Konfluenz (Zellkultur) — Als Konfluenz bezeichnet man die dichtest mögliche Anordnung von adhärenten (anheftenden) Zellen an der Oberfläche des Kulturgefäßes. Die Konfluenz gestaltet sich von Zelllinie zu Zelllinie verschieden. Die Zellen befinden sich bei der Konfluenz… …   Deutsch Wikipedia

  • Brucellose der Schweine — Zellkultur von Brucella suis Die Schweinebrucellose ist eine Deckseuche von Schweinen, die vom Bakterium Brucella suis aus der Gattung Brucella verursacht wird. Auch für Brucella abortus (Rinderbrucellose) und Brucella melitensis (Schaf u …   Deutsch Wikipedia

  • Schweinebrucellose — Zellkultur von Brucella suis Die Schweinebrucellose ist eine Deckseuche von Schweinen, die vom Bakterium Brucella suis aus der Gattung Brucella verursacht wird. Auch für Brucella abortus (Rinderbrucellose) und Brucella melitensis (Schaf und… …   Deutsch Wikipedia

  • Primärkultur — Als Zellkultur wird die Kultivierung tierischer oder pflanzlicher Zellen in einem Nährmedium außerhalb des Organismus bezeichnet. Zelllinien sind Zellen einer Gewebeart, die sich im Lauf dieser Zellkultur unbegrenzt fortpflanzen können. Es werden …   Deutsch Wikipedia

  • Zellkulturtechnik — Als Zellkultur wird die Kultivierung tierischer oder pflanzlicher Zellen in einem Nährmedium außerhalb des Organismus bezeichnet. Zelllinien sind Zellen einer Gewebeart, die sich im Lauf dieser Zellkultur unbegrenzt fortpflanzen können. Es werden …   Deutsch Wikipedia

  • Zelllinie — Als Zellkultur wird die Kultivierung tierischer oder pflanzlicher Zellen in einem Nährmedium außerhalb des Organismus bezeichnet. Zelllinien sind Zellen einer Gewebeart, die sich im Lauf dieser Zellkultur unbegrenzt fortpflanzen können. Es werden …   Deutsch Wikipedia

  • Maligne Transformation — Unter einer malignen Transformation versteht man den Übergang von normalen, in ihrem Wachstum kontrollierten Zellen zu unkontrolliert wachsenden Tumorzellen. Diese Transformation kann beispielsweise unter dem Einfluss chemischer Substanzen oder… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.