Zunge
Zunge, durch kegelartig gebaute Fadenpapillen an der Oberfläche rauhes Organ der Wirbeltiere. Die Z. ist am Zungenbein durch modifizierte Kiemenbogenelemente befestigt und dient v. a. der Aufbereitung der Nahrung. Entsprechend ihren jeweiligen Aufgaben kann die Z. variabel gestaltet und spezialisiert sein. Bei Fischen ist die Z. nur gering ausgebildet oder fehlt ganz. Einige Lurche haben keine Z., bei den meisten ist sie vorn angeheftet, zweizipfelig, klebrig und wird zum Beutefang herausgeklappt. Ebenfalls zweizipfelig und sehr beweglich ist die Z. der Eidechsen und Schlangen. Beim Chamäleon wirkt ein kolbenförmig verdicktes Vorderende der fast körperlangen herausschnellbaren Z. als Leimrute beim Beutefang. Z.beinhörner ermöglichen den Spechten ein rasches Vorschnellen und Zurücknehmen ihrer klebrigen Z., mit der sie Insekten aus ihren freigehackten Larvengängen herausholen können. Bei den Säugern befinden sich auf der Z. Geschmacksknospen ( Geschmackssinn). Termiten fressende Säuger und Fledermäuse können ihre lange Z. weit vorstrecken. Bei Säugern mit gering entwickelten Schweißdrüsen (z.B. Hund) dient die Zunge der Wärmeabgabe. Bei den Katzen sind die Papillen so stark ausgeprägt, dass die Oberfläche als Reibe beim Zerkleinern der Nahrung hilft. Menschen benötigen die Z. um zu sprechen.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zunge — des Menschen. Das Bild zeigt einen Sonderbefund, nämlich eine Faltenzunge (Lingua plicata). Die Zunge (Althochdeutsch zunga, lat. Lingua, griech. γλῶσσα Glossa)[1] ist ein länglicher, von Schleimhaut überzogener Muskelkörper, der auf dem Boden… …   Deutsch Wikipedia

  • Zunge — Sf std. (8. Jh.), mhd. zunge, ahd. zunga, as. tunga Stammwort. Aus g. * tungōn f. Zunge , auch in gt. tuggo, anord. tunga, ae. afr. tunge. Ähnliche Wörter für Zunge existieren in fast allen indogermanischen Sprachen, doch lassen sie sich nur… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zunge — Zunge: Das gemeingerm. Substantiv mhd. zunge, ahd. zunga, got. tuggō, engl. tongue, schwed. tunga ist z. B. verwandt mit lat. lingua »Zunge« (mit l von lat. lingere »lecken«, alat. dingua). Welche Vorstellung dieser Benennung zugrunde liegt, ist …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zunge — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Verbrenn dir nicht die Zunge mit der heißen Suppe! • Zeig mir deine Zunge …   Deutsch Wörterbuch

  • Zunge — Zunge, lat. lingua, bekanntes Organ des Geschmackssinnes, trägt besonders auch bei zur Bildung der Sprache, indem durch sie am meisten die Articulirung der Stimme bewirkt wird. Ferner betheiligt sich die Z. bei der Verdauung durch ihre… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Zunge — (Lingua, Glossa), auf dem Boden der Mundhöhle liegendes längliches Muskelorgan, mit der Zungenwurzel an das hufeisenförmige Zungenbein (Os hyoideum) befestigt, am untern Teil mit dem Boden der Mundhöhle verwachsen und durch eine Schleimhautfalte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zunge — Zunge, das Organ des Geschmacks und zum Theil des Sprechens und Schlingens im thierischen Körper, ein länglicher, aus Fleischfasern, Fett und Zellgeweben bestehender Fleischtheil, der im Hintertheile des Mundes befestigt ist und sich bis an… …   Damen Conversations Lexikon

  • Zunge — ↑Glossa, ↑Lingua …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zunge — 1. An der Zunge des Bewerbes hüpft der Name des Geliebten. 2. An der Zunge erkennt man den Kopf (Menschen). 3. Auf der Zunge Honig, unter der Zunge Essig. 4. Auf eine wunde Zunge muss man keinen Pfeffer streuen. 5. Beherzte Zunge, blödes Herz.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Zunge — Lasche * * * Zun|ge [ ts̮ʊŋə], die; , n: 1. bewegliches, mit Schleimhaut bedecktes, muskulöses Organ im Mund der meisten Wirbeltiere und des Menschen, das besonders bei der Nahrungsaufnahme beteiligt ist: die Zunge zeigen; sie schnalzte mit der… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”