Chromosomen
Chromosomen, i.e.S. nur bei Eukaryoten vorkommende, im Zellkern liegende, aus Nucleoproteinen ( Chromatin) bestehende lang gestreckte Gebilde, die aufgrund ihres Gehalts an Desoxyribonucleinsäure die Hauptträger der Erbinformation darstellen. Bei der Kernteilung (Mitose) werden die zuvor verdoppelten C. ( DNA-Replikation) gleichmäßig auf die Tochterzellen verteilt. Über die Gameten gelangen die C. zur nächsten Generation. Die C. kann man nur während Mitose und Meiose durch Färbung im mikroskopischen Präparat sichtbar machen; während der Interphase sind sie entspiralisiert und nicht einzeln erkennbar. Beim Menschen beträgt z.B. die mittlere Chromosomenlänge 10 ++µm, der darin enthaltene DNA-Strang ist im Mittel 73 mm lang. Während bestimmte Abschnitte der C. das Heterochromatin, auch während der Interphase kondensiert bleiben, lockert sich das Euchromatin beim Übergang vom Teilungskern zum Interphasenkern auf. Das Centromer gliedert jedes C. in zwei Arme, einen kürzeren p- und einen längeren q-Arm. Mit Hilfe von Färbemethoden entsteht auf den Chromosomen ein Muster von Querbanden, da sich nicht alle Bereiche gleich stark anfärben. Aufgrund des Bandenmusters kann man auf den Armen verschiedene Regionen (1, 2, 3, ...) unterscheiden. In der Metaphase, in der das C. maximal konden-
siert ist, hängen die beiden Chromatiden, die späteren Tochterc., noch am Centromer zusammen. Bestimmte C., z.B. fünf C. des Menschen, die SATC., weisen noch eine sekundäre Einschnürung auf. Die Chromatiden eines C. stimmen in ihren Chromomeren – Stellen, an denen die DNA besonders dicht gepackt ist – überein. C.-satz meint die Anzahl (n) C. pro Zelle. Die meisten Zellen der Blütenpflanzen sowie die Körperzellen der Tiere besitzen einen doppelten C.satz ( Diploidie); dabei liefern Vater und Mutter je eines der einander entsprechenden C. (homologe C). Die Keimzellen der Tiere besitzen einen einfachen C.satz ( Haploidie). Die Zahl der C. pro Zelle ist artspezifisch: z.B. 46 beim Menschen, 48 bei der Kartoffel, 78 beim Hund. Ein Karyogramm enthält die schematische Darstellung eines C.satzes. In der Protocyte befindet sich im Nucleoid das Bakterienchromosom.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chromosomen — Chromosomen: Die naturwissenschaftliche Bezeichnung für die die Erbfaktoren tragenden Zellkernfäden ist eine gelehrte Neubildung zu griech. chrōma »Farbe« (vgl. ↑ Chrom) und griech. sōma »Körper«. Die wörtliche Bed. »Farbkörper« bezieht sich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Chromosomen — Metaphase Chromosomen aus einer menschlichen, weiblichen Lymphozytenzelle, Färbung mit dem Fluoreszenzfarbstoff Chromomycin A3. Die Chromosomen liegen teilweise übereinander. Jedes …   Deutsch Wikipedia

  • Chromosomen — I Chromosomen,   die während der Kern und Zellteilungsvorgänge anfärbbaren und somit mikroskopisch sichtbaren Erbkörperchen im Zellkern, auf denen die Gene als eigentliche Erbträger aufgereiht sind. Der Name Chromosom kommt von griechisch… …   Universal-Lexikon

  • B-Chromosomen — sind Chromosomen, die in manchen Arten zusätzlich zum normalen Karyotyp auftreten. Sie kommen in diesen Arten per Definition nur bei einigen Individuen vor, oft begrenzt auf bestimmte Populationen und in unterschiedlicher Anzahl. In manchen… …   Deutsch Wikipedia

  • B Chromosomen — sind Chromosomen, die in manchen Arten zusätzlich zum normalen Karyotyp auftreten. Sie kommen in diesen Arten per Definition nur bei einigen Individuen vor, oft begrenzt auf bestimmte Populationen und in unterschiedlicher Anzahl. In manchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Homologe Chromosomen — Homologie der Handknochen bei verschiedenen Säugetieren. I Mensch, II Hund, III Schwein, IV Kuh, V Tapir, VI Pferd (aus Gagenbauer 1870) Unter Homologie (griech. ὁμολογέω, homologeo, übereinstimmen) versteht man in der biologischen Systematik und …   Deutsch Wikipedia

  • homologe Chromosomen — homologe Chromosomen, je zwei in Größe, Gestalt und Chromomerenmuster gleiche Chromosomen in diploiden Zellen …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • SAT-Chromosomen — SAT Chromosomen, Satellitenchromosomen, bestimmte Chromosomen, die neben dem Centromer noch eine sekundäre Einschnürung haben, den Nucleolus Organisator. An ihm werden am Ende der Kernteilung die Nucleolen neu gebildet. Der Name S. leitet sich… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • die Chromosomen betreffend — chromosomal (fachsprachlich) …   Universal-Lexikon

  • Chromosom — Übergeordnet Zellkern Karyoplasma Untergeordnet Zentromer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”